Aktuelles

Nikolaus am SFZ


Im Rahmen der Adventfeier, die montags im Advent stattfinden, besuchte uns am 5.12.2022 der Nikolaus. Anschließend ging er in die Klassen der Grundschulstufe und verteilte kleine Gaben an die Kinder.



Adventfeier am SFZ


Am Freitag, den 2. Dezember feierte die gesamte Schulgemeinschaft ein Adventsfest…für das Programm hatten fast alle Klassen und die AG Musik (unter der Leitung von Frau Winzer- Milde) etwas vorbereitet: Gedichte, Lieder (begleitet von Trommel und Ukulelen), Texte zum Nachdenken, eine Meditation, ein Lichtertanz und ein Weihnachtsbaum für Tiere…. In der Aula gab es selbstgebastelte größere und kleinere Geschenke zu kaufen. So haben wir wieder für unser Hilfsprojekt „Kosovo – Kinder helfen Kindern“ Geld eingenommen… Außerdem wurden wir mit vielem süßen Weihnachtgebäck, Apfelpunsch und Kaffee verwöhnt… ein gelungenes Fest!!




Fasching am SFZ


Am letzten Schultag vor den Faschingsferien brachten Frau Winzer-Milde und Frau Schreiber die Kinder der Grundschulstufe in Faschingsstimmung.




Hilfsprojekt der Förderschule Nittenau: Besuch aus dem Kosovo in Nittenau


Ein besondere Freundschaft zwischen Bayern und dem Balkan: Seit mehr als neun Jahren unterstützt das Sonderpädagogische Förderzentrum Nittenau die Diakonie im Kosovo. So kam über die Jahre mit dem Verkauf von Selbstgebasteltem der Schülerinnen und Schüler, Weihnachts-Deko aus Holz und Ton, Palmbüscheln und Schuhputzaktionen eine beträchtliche Summe zusammen. Mit den Spenden aus Nittenau werden die Projekte der Diakonie Kosova im nordkosovarischen Mitrovica unterstützt: ein Ausbildungs-Zentrum für Jugendliche, ein Flüchtlings- und Traumatherapie-Zentrum sowie eine Bio-Farm, die Menschen mit Behinderungen beschäftigt. Über die Jahre entstand ein enger, persönlicher Austausch zwischen den kosovarischen Experten und den Schülern und Lehrern der Förderschule. Vergangene Woche besuchte Bernd Baumgarten, Leiter der Diakonie Kosova, das Förderzentrum Nittenau. Er dankte Schulleiterin Beate Reichart sowie den Verantwortlichen des Projekts Waltraud Lanzl, Rosmarie Fischer und Steffi Jacob für ihr langjähriges Engagement und berichtete von der aktuellen Situation im Kosovo und der Arbeit des Diakonie Ausbildungs-Zentrums. „Die Diakonie Kosova unterstützt Menschen mit Behinderungen und bietet Jugendlichen eine Ausbildung und damit eine Zukunftsperspektive“, sagte Schulleiterin Beate Reichart. „Wir möchten mit unserem Hilfsprojekt einen Beitrag leisten – und die Schülerinnen und Schüler sind mit Begeisterung dabei. Jeder gesammelte Euro kommt an und wird dringend benötigt, das hat uns auch der Austausch mit Bernd Baumgarten gezeigt.“ Mittlerweile ist das Kosovo-Projekt in Nittenau und Umgebung zu einer festen Größe geworden – und auch 2022 werden Waltraud Lanzl, Rosmarie Fischer und Steffi Jacob wieder aktiv werden. So können Nittenauerinnen und Nittenauer vor Ostern selbstgemachte Palmbüscherl und Osterkerzen erwerben – und dabei etwas Gutes tun.




Weihnachtskarte


Wir bedanken uns bei Frau Fischer für die textliche Gestaltung der Weihnachtskarte. Der Stern wurde von Schülern im Unterricht bei Frau Schwarzfischer erstellt.


Einstimmung in den Advent


Am Freitag den 26.11. fand an unserer Schule eine Einstimmung in den Advent statt. Die Schüler und Lehrer trugen musikalische Stücke und kleine Gedichte für die Mitschüler und Lehrer vor. Die Eltern und Angehörigen der Schüler durften heuer coronabedingt leider nicht teilnehmen. Im Anschluss an die Feier durften die Schüler im Freien basteln, einen Weihnachtsbaum für Tiere gestalten, einen Adventweg durchschreiten, sowie kleine Geschenke kaufen, deren Erlös für unser "Projekt Kosovo" gespendet wird.

Verabschiedung von Frau Brunner, unserer Schulleitung


Am Mittwoch, 28.7.2021 wurde Sonderschulrektorin Frau Brunner – Pramschüfer im Rahmen einer Feierstunde am SFZ Nittenau in den verdienten Ruhestand verabschiedet. Die Schulfamilie gestaltetete mit einem abwechslungsreichen Programm diesen Vormittag. Schülerbeiträge und Lehrerbeiträge, die sich mit Erinnerungen an die gemeinsame Zeit beschäftigten, wechselten sich mit Musik und Gesangseinlagen des Lehrerkollegiums ab. Die Schulfamile überreichte zum Abschied ein selbst gestaltetes Buch mit Erinnerungen an die gemeinsame Zeit und Wünschen für die kommende Zeit im Ruhestand. Frau RSchDin Christina Bergmann würdigte ihren Einsatz für die Kinder und das Kollegium. In ihrer Rede schaffte sie den Vergleich zum Hobby von Frau Brunner – Pramschüfer: Die Leidenschaft für Pferde. So sensibel man auf die Tiere eingehen muss, schaffte es auch Frau Brunner – Pramschüfer, einfühlsam auf die Nöte und Bedürfnisse der Schüler, sowie des Kollegiums einzugehen. Frau Brunner - Pramschüfer ist seit 35 Jahren Sonderschullehrerin. Im Jahr 1993 wechselte sie an das heutige Sonderpädagogische Förderzentrum in Nittenau. 2008 wurde sie zur Sonderschulkonrektorin ernannt und seit 8 Jahren hatte sie nun die Leitung der Schule als Sonderschulrektorin übernommen. In ihrer Zeit als Schulleitung konnte sie viele neue Projekte anstoßen und so die Schulentwicklung voranbringen. Die Einführung einer Schulsozialarbeit, die Einrichtung der Offenen Ganztagschule, die Etablierung eines jährlichen Schwimmkurses, die Erneuerung der Bestuhlung der Klassenzimmer, die Gestaltung der beiden Pausenhöfe, um hier nur einige dieser Projekte aufzuzählen. Frau Brunner- Pramschüfer verlässt ihre „Herzensschule“, wie sie in Ihrer Abschiedsrede deutlich machte. Sowohl die Schüler als auch das Kollegium stand für sie immer an erster Stelle.

Abschlussfeier


Nach dem von den SchülerInnen mitgestalteten Gottesdienst in der Pfarrkirche Nittenau verwiesen die Schulleiterin Frau Brunner sowie der Klassenleiter der Abschlussklasse Herr Ilg in ihrer Rede auf die besonderen Umstände des zurückliegenden Schuljahres. Herr Ilg betonte: „Die Heimbeschulung war vermutlich für alle Beteiligten herausfordernd und eine erhebliche Mehrbelastung. Am Ende des Schuljahres – und darauf kommt es an - fanden wir einen Weg, der alle an ihr Ziel des gewählten Abschlusses gebracht hat.“ Im Anschluss daran freuten sich die Prüflinge auf den traditionellen Rückblick des Klassenleiters in Form einer multimedialen Fotoshow. Nachdem hierbei vereinzelt sowohl SchülerInnen wie auch Eltern eine Träne vergossen, meinte die Klassenleitung: „Es ist schön zu sehen, dass man mit diesem Programmpunkt einerseits die Gefühle der Schüler und Eltern erreicht, und andererseits der Druck und die Entbehrungen der letzten Monate abfällt und die Freude über das Erreichte zum Tragen kommt!“ Vor der Zeugnisvergabe hatten alle Schülerinnen und Schüler Gelegenheit, sich bei Ihrem Klassenleiter mit persönlichen Worten zu bedanken.

BayernLab zu Besuch bei der Klasse 6/7


Fast schon Tradition hat der Besuch von Mitarbeitern des Bayern LAB Nabburg. Die Schüler der Klasse 6/7 durften einen Vormittag lang mit den Legokästen LEGO MINDSTORM einen Roboter bauen und Programmieren. Die Schüler waren an diesem Vormittag begeistert bei der Sache und wünschten sich nochmal einen solchen Vormittag.


Walderkundung


"Die Klasse 3/4 erlebte mit Revierförster Fabian Pscheidt einen spannenden und wunderschönen Tag im Dobeltal.


BayernLab zu Besuch bei der Klasse 6/7


"Jetzt ist Pause." - Und keiner bewegt sich. Das passierte der Klasse 6/7, als drei Mitarbeiter des BayernLab Nabburg zu Besuch am SFZ Nittenau waren. Im Gepäck hatten sie LEGO® MINDSTORMS® Education. Das sind Baukästen, mit denen man Roboter bauen und programmieren kann.
Text zum Weiterlesen



Clever ins Netz


Vom 18. bis 19.2.2020 war Frau Zwicknagel vom Verein "Computermäuse Stamsried" zu Gast in den Klassen 4 bis 9. Sie arbeitete intensiv mit den Schülern zum Thema "Sicherer Umgang mit den neuen Medien". Die Veranstaltung wurde finanziell unterstützt von Kreisjugendpfleger Stefan Kuhn, Landratsamt Schwandorf. Frau Zwicknagel warnte davor, dass Jugendliche im Netz zu viel von sich preisgeben. Die Angabe von Name, Alter, Handynummer, Adresse, Schulstandort und Profilfoto sowie der persönliche Status haben nichts im Netz verloren, weil die Angaben von Straftätern mühelos missbraucht werden können. Wenn die Chatpartner unangenehme Fragen stellen, sollen die Kinder die Antwort verweigern - notfalls den anderen blockieren. Die Schüler übten die Antworten "Das-geht-dich-nichts-an! NEIN!" ein, um im Ernstfall schlagfertig zu antworten. Auch bei sozialen Netzwerken und Spielen sollten niemals die persönlichen Daten angegeben werden. Es verbergen sich häufig weitaus ältere Teilnehmer mit strafbaren Absichten hinter manch einer Internetbekanntschaft. Empfehlung an die Schüler: Gib nicht deinen richtigen Namen an, zeige nie Dein Gesicht auf dem Profilbild, teile unter keinen Umständen deine Handynummer oder Adresse mit und vor allem triff dich nie mit Unbekannten! Teile das immer deinen Eltern mit! Traue niemandem im Netz, du weißt nicht, wer hinter einem süßen Profilbild wirklich steckt! Frau Zwicknagels Tipp an die Eltern: "WhatsApp sollte erst ab der 5. Klasse benutzt werden. Richten Sie die WhatsApp-Einstellungen sicher ein für Ihre Kinder, schauen Sie regelmäßig die Inhalte an und fragen Sie nach, wenn der Chatfreund nicht bekannt ist. Sie haben als Eltern eine Aufsichtspflicht, im digitalen Leben wie im realen Leben!" Ebenfalls thematisiert wurde der Umgang mit angstmachenden Kettenbriefen, Cybermobbing, der Aufforderung Nacktfotos ins Netz zu stellen und der häufig unterschätzten aber weit verbreiteten Gefahr der Spielsucht. Viele digitale Spiele haben nicht ohne Grund eine Altersfreigabe ab 16 oder sogar erst ab 18. Diese Spiele zeigen Inhalte von Gewalt oder Pornografie, die für jüngere Jugendliche nicht geeignet sind. Die Bitte an die verantwortlichen Eltern: Seien Sie aufmerksam, was das Kind spielt und welche Filme es schaut! Lassen Sie Ihr Kind damit nicht allein! Bei der Frage nach der täglichen Mediennutzungszeit (inklusive Fernsehzeit) kamen bei vielen Schülern weitaus höhere Stundenzahlen zusammen als die gesundheitlich unbedenkliche Zeit von maximal 1,5 Stunden. Einige Schüler und Schülerinnen erkannten selber, dass hier die Gefahr einer Internetsucht vorliegt. Es fiel schon schwer, sich vorzustellen, womit man alternativ seine Freizeit gut gestalten kann. Um zu testen, wie abhängig man schon ist, sollte man seine Nutzungszeit mit einem Wecker begrenzen oder auch einen handyfreien Tag einführen. Durch eine zu hohe Mediennutzungszeit kommen viele Kinder nicht mehr wirklich zur Ruhe. Nicht selten hängen sie sogar nachts an den Geräten, was massive Schlafstörungen oder Übermüdung zur Folge hat. Die betroffenen Jugendlichen wirken ruhelos, launenhaft und sehr leicht reizbar. Nimmt man ihnen das Handy weg oder schränkt die Internetnutzung ein, reagieren Sie teilweise sogar aggressiv bis hysterisch - eindeutige Anzeichen einer Suchtproblematik. Hier sind die Eltern gefordert, sinnvolle Begrenzungen zu schaffen. Frau Zwicknagel bot zum Schluss allen Schülern an, bei Fragen oder Problemen mit ihr in Kontakt zu treten. Auch Eltern können sich gerne an sie wenden: www.computermäuseverein.de


"Danke Herr Auburger und Pfarrer Schöls!"


. . . für die liebevollen und tiefgründigen Erfahrungen mit denen wir das Kirchenjahr mit seinen Schwerpunkten und Festen erleben können. . .

Am 6. Dezember kommt der Nikolaus. . .


Alle großen und kleinen Kinder, Jugendliche und Erwachsene im Haus freuten sich auf den Nikolaus! Bischof Nikolaus kam persönlich: die Grundschulkinder besuchte er im Klassenzimmer mit Äpfel, Nuss und Leckereien. . . die Kinder hatten sich mit Liedern, Gedichten und Gedanken zum Bischof von Myra gut vorbereitet. Anschließend besuchte er die gesamte Schulfamilie: viele Eltern und Angehörige hatten sich zum Schuladvents-Café eingefunden und unterstützten mit Spenden und Einkäufen unser Kosovo-Projekt, das von (teils ehemaligen) Lehrkräften organisiert wird. Neben Kuchen und Tee gab es deshalb viel selbst "Gehandwerkeltes" zu kaufen, dessen Erlös den Kindern und Jugendlichen im Kosovo zu Gute kommt. Ein gelungener, stimmungsvoller, adventlicher Nikolaustag!

Projekttag: Gesundheit


Am Freitag, 8.11.19, stand das Thema Gesundheit im Mittelpunkt unseres Schulvormittags. Zur Einstimmung sang der Schulchor zwei schöne Lieder über gesunde Ernährung und was sonst noch alles gesund hält. Die Klassen 1 bis 4/5 konnten anschließend in mehreren Stationen raten, wie viel Zucker in verschiedenen Getränken enthalten ist. In einem anderen Klassenzimmer waren Bewegungsstationen aufgebaut. Anschließend war Zeit für Entspannungsübungen. Dass gesunde Sachen auch gut schmecken können, erfuhren die Schüler und Schülerinnen in einer Station, in der sie Joghurts mit frischen Früchten verspeisen durften. Auch ein Buffet mit leckerem Rohkostgemüse und Obst wurde angeboten. Der Elternbeirat sorgte in einer Tee-Bar für gesunde Durstlöscher, außerdem gab es Feigen, Datteln und andere leckere Sachen zum Knabbern. Die größeren Klassen lernten den "Klarsichtkoffer" kennen. Sie erfuhren viel über verschiedene Suchtmittel wie Rauchen, Alkohol oder die Auswirkung von Werbung und diskutierten über die möglichen Gefahren. Das Balancieren auf einer Linie mit einer "Rauschbrille" war gar nicht so einfach. Wer hätte außerdem gedacht, wie viel Alkohol in einem so kleinen Schnapsglas ist? Die Schulleiterin Frau Brunner bedankte sich herzlich bei allen, die mithalfen, den Tag zu gestalten, besonders bei den ehrenamtlichen Mitarbeitern vom Kreuzbund Schwandorf, einem Selbsthilfeverein für Suchtkranke und deren Angehörige. Ebenso bei Frau Hirn vom Gesundheitsamt Schwandorf sowie bei Frau Berger, der JaS von der Schwandorfer Kreuzbergschule.

"Soziales Miteinander Früher und Heute" Sozialtraining und Geschichtswissen. Ein Ausflug ins Bauernhausmuseum Neusath-Perschen


Am 15.10.2019 veranstaltete das Sonderpädagogische Förderzentrum Nittenau ein besonderes Sozialtraining für die Schüler der 5. bis 7. Klassen im Freilandmuseum Neusath-Perschen. Jugendsozialarbeiterin Birgit Kuch organisierte und begleitete die vom Kreisjugendamt Schwandorf unter dem Motto "Selbstgewusst - Selbstbewusst" geförderte Veranstaltung "Miteinander früher und heute". Den Klassen 5/6 und 6/7 mit ihren Klassenlehrerinnen Frau Tanja Mitchell und Frau Doris Nitsche wurden von der Naturpädagogin Eva Nussbaumer im Museumsdorf Einblicke in frühere Zeiten vermittelt. In Form von Erlebnisspielen wurde vermittelt, wie wichtig soziales Zusammenwirken früher war und heute noch ist. Die Schüler bildeten eine Eimerkette zum Löschen eines Brandes, mussten einen langen beschwerlichen Schulweg über Stock und Stein bewältigen und stellten selber Butter her, um diese mit rustikalem Landbrot und frischen Kräutern anschließend zu verzehren. Die Schüler waren bei den Aufgaben und Spieleinheiten begeistert dabei, sie bestaunten die Hoftiere, stellten sich das Leben in den einfachen Bauernhäusern ohne fließendes Wasser und ohne Strom vor (abends an dunklen Wintertagen ohne Licht - oder gar Handy oder PC. Da machen die alten Kinderspiele oder das Geschichtenerzählen wieder Spaß. Bei allem was dieser schöne Ausflug brachte, war eines ganz sicher: "Gemeinsam geht es besser!"

Wald - Wandertag!


Wir, die Klasse 3/4 sind in Begleitung von Förster Alois Nissl ein paar Stunden durch den Wald "gestromert". Er hatte viele Anregungen für uns: Waldfarben sammeln, Fichten- und Kieferzapfen oder Laub-und Nadelbäume unterscheiden, ein Wald - Malbuch mit Wachsmalkreiden gestalten und Vieles mehr. . . Besonders spannend war das Spiel "Der Luchs jagt das Reh" - leise anschleichen ist gar nicht so leicht. . .

Selbstbehauptung für Jungen


An drei Freitagen gestaltete der Trainer für Konfliktmanagement und Selbstverteidigung Thomas Schmidt mit den Schülern der Sportgruppe 5/6/7 einen dreitägigen Kurs mit dem Schwerpunkt Selbstbehauptung. Ziel des Kurses war es, die Schüler für gefährliche Situationen zu sensibilisieren, sodass sie solchen Situationen aus dem Weg gehen können bzw. diese verbal lösen können. Für den Fall einer brenzligen Situation bekamen die Schüler eine Vielzahl von Handgriffen und Kniffen, um sich selbst zu verteidigen. Die Schüler hatten sichtlich Spaß bei der Ausführung verschiedenster Übungen zur Selbstverteidigung. Die Sportgruppe 5/6/7 bedankt sich recht herzlich bei "Tom" für die lehrreichen Strategien.

BayernLab am SFZ


Am 1.7 besuchten Mitarbeiter des BayernLaB die Klasse 7/8. Sie brachten Lego Mindstorm - Kästen mit. Jeweils zu zweit wurde nach Anleitung ein Roboter gebaut und programmiert. Am Ende des Schultages hatten alle Gruppen einen funktionierenden Roboter erstellt. Die Schüler waren begeistert und wünschten sich mehr solcher Schultage.

Schwimmkurs


Wie jedes Jahr fand auch heuer wieder im Freibad Nittenau unser Schwimmkurs statt. Insgesamt 15 Schülerinnen und Schüler aus verschiedenen Klassen übten 10 Stunden lang das Tauchen und Schwimmen mit und ohne Hilfsmittel. Angeleitet wurde der Kurs vom Nittenauer Bademeister und 2 Lehrkräften. 5 Kinder konnten das Schwimmabzeichen Seepferdchen erfolgreich ablegen. Der Rest schaffte es zumindest, kürzere oder längere Strecken alleine zu schwimmen. Es machte allen viel Spaß.

Donum Vitae zu Besuch am SFZ Nittenau mit Sexualpädagogik


Am Sonderpädagogischen Förderzentrum Nittenau gestalteten zwei Mitarbeiterinnen von Donum Vitae mit den Schülern und Schülerinnen der Klassen 6/7 und 7/8 vier Schulstunden im Rahmen des PCB- Unterrichts zum Thema Sexualpädagogik. Die wichtigen Lebensthemen rund um Sexualität und Fortpflanzung wurden mit den Schülern für alle verständlich und sehr einfühlsam behandelt. Damit die Schüler unvoreingenommen ihre Fragen stellen und sich vertrauensvoll mit den Fachleuten austauschen konnten, wurden die Klassen in Jungen und Mädchen unterteilt. Die Lehrerinnen waren während dieser Zeit nicht anwesend. Für Schulklassen und Jugendgruppen bietet Donum Vitae u.a. Veranstaltungen mit dem Schwerpunkt Pubertät und Sexualaufklärung an.

Karriere-Camp der Klasse 9 in der Jugendherberge Regensburg


Die Klasse 9 verbrachte zusammen mit den Lehrkräften Frau Lanzl und Herrn Ilg nach den Weihnachtsferien vom 07. 01. bis 11. 01. 2019 eine Woche in der Jugendherberge in Regensburg, um sich intensiv auf die Berufswahl vorzubereiten. Nach einem kurzen Kennenlernen der Referenten, Herrn Öhlschlegel und Frau Folwarczny, setzten sich die Schülerinnen und Schüler mit ihren persönlichen Interessen und ihren Berufswünschen auseinander. Im Anschluss an die Vorstellung einer Musterbewerbungsmappe war der zweite Tag weitgehend ausgefüllt mit dem Fotoshooting für die Bewerbungsfotos und der Weiterarbeit an der Bewerbungsmappe, dazu wurde jeder Schülerin und jedem Schüler ein eigener Laptop zur Verfügung gestellt. Der dritte Tag stand unter dem Motto "Herausforderungen gemeinsam bestehen", dabei standen erlebnispädagogische Aktionen zur Stärkung des Gemeinschaftsgefühls im Mittelpunkt. Am Ende des 4. Tages hatten alle Schülerinnen und Schüler Deckblatt, Lebenslauf und Bewerbungsanschreiben fertig, so dass sie eine komplette Bewerbungsmappe mit nach Hause nehmen konnten. Nach einer Feedbackrunde verabschiedeten sich die Schülerinnen und Schüler am Freitag von den Referenten und machten sich auf den Heimweg nach Nittenau an ihre Schule. Die Abende waren ausgefüllt mit einem Besuch des Films "Hundert Dinge", einer Stadtführung durch Regensburg, Karten- und Würfelspielen und natürlich "Düsterwald", einem interaktiven Kartenspiel. So kam auch nach dem offiziellen Programm keine Langeweile auf.

Besuch im "Haus des Guten Hirten" in Ettmannsdorf


Im Rahmen des BLO-Unterrichts besuchten die Klassen 7/8 und 9 das Haus des Guten Hirten in Ettmannsdorf, um sich über mögliche Angebote nach Beendigung der Schulzeit am SFZ einen Überblick zu verschaffen. Auch einige Eltern hatten sich Zeit genommen und nutzten dieses Angebot der Schule. Als erstes informierte Frau Beranek, stellvertretende Schulleiterin, die Schüler über die angebotenen schulischen Maßnahmen. Sie erläuterte ihnen die Ziele von BVB (berufsvorbereitende Bildungsmaßnahme), BVJ (Berufsvorbereitungsjahr) und AQJ (Arbeitsqualifizierungsjahr), erklärte die Unterschiede und gab einen Überblick in den Ablauf dieser Maßnahmen. Im Anschluss erhielten die Schüler, aufgeteilt in 2 Gruppen, unter sachkundiger Leitung eine Führung durch die Einrichtung. Sie besichtigten die Werkstätten zu den angebotenen Berufsfeldern (Schreinerei, Metallverarbeitung, Malerwerkstatt, Hauswirtschaft, Frisör und Pflege), das Internat und lernten die die Freizeitangebote im Haus des Guten Hirten kennen. Zum Abschluss trafen sich alle wieder im Aufenthaltsraum zu Getränken und Brezen, die dankenswerterweise vom Haus spendiert worden waren. Sowohl die Eltern als auch die Jugendlichen hatten viele fundierte Informationen erhalten, die für die weitere Planung der beruflichen Zukunft der Schüler sehr hilfreich waren.

Adventfeier


Am vorletzten Freitag vor den Ferien hatten wir keinen Unterricht, sondern feierten ein Adventsfest. Viele Schülerinnen und Schüler der Klassen 1 bis 5 zeigten am Anfang tolle Stücke, die sie eingeübt hatten. Zum Beispiel verschiedene Gedichte, Flötenstücke, Lieder mit und ohne Rhythmusinstrumente. Der Schulchor sang zum Schluss zusammen mit den vielen Eltern und Angehörigen das spanische Lied Feliz navidad. In der Schulküche gab es eine Weihnachtsbäckerei, in den Klassenzimmern konnte man Weihnachtsbäume, Karten, Erdnusswichtel, Kekskerzen und kleine Tüten selber basteln oder leckere Cocktails trinken. In der Aula gab es selbstgebastelte größere und kleinere Geschenke zu kaufen. So haben wir wieder für unser Hilfsprojekt "Kosovo - Kindern helfen Kindern" viel Geld eingenommen, das den Jugendlichen dort zu Gute kommt.

Weihnachtsmärchen "Die Schneekönigin"


Hurra, wir - die Grundschulstufe - waren im Velodrom in Regensburg! Auf dem Programm stand "die Schneekönigin". Eine Bühnenfassung nach dem gleichnamigen Märchen von Christian Andersen. Musik, Kostüme und Bühnenbild waren sehr eindrucksvoll. und am Schluss gab es ein Happyend - toll. Wir freuen uns schon auf das nächste "Weihnachtsmärchen" vom Regensburger Stadttheater!

Projekt "Hochbeetbau"


Im Rahmen eines Projektes, das von der Regierung der Oberpfalz finanziell gefördert wird, bauten die Schüler der Klasse 9 unter Anleitung von Schreinermeister Josef Brunner zwei neue Hochbeete für den Schulgarten. Nach einer theoretischen Einführung durch Herrn Brunner, in der er die Schüler über geeignete Holzarten informierte und mit ihnen das benötigte Material berechnete, ging es an den Bau der Beete. Dabei übten die Schüler den Umgang mit dem Streichmaß, der Oberfräse und dem Akkuschrauber. Allen Schülern machte die Arbeit großen Spaß und sie ernteten für ihre sorgfältige Arbeitsweise und ihr Durchhaltevermögen großes Lob von Schreinermeister Brunner. Voller Stolz präsentierten sie Frau Schwarzfischer, die den Schulgarten betreut, und Schulleiterin Frau Brunner-Pramschüfer ihr Werk.

Schülerpraktika vom 08.10. - 19.10.2018


Die Schüler der Klassen 8 und 9 absolvierten in der Zeit vom 08. 10. - 19. 10. 2018 ein zweiwöchiges Betriebspraktikum. Den Praktikumswochen war eine intensive Vorbereitung im Unterricht vorausgegangen. Die Schüler hatten sich mit ihren Stärken und Schwächen auseinandergesetzt und versucht, sich darüber klar zu werden, welcher Beruf wohl für sie in Frage kommen könnte. In Rollenspielen übten sie das Vorstellungsgespräch und suchten Firmen in der näheren Umgebung, die als Praktikumsstelle geeignet erschienen. So vorbereitet fanden alle Schüler selbstständig einen Praktikumsplatz. Die Schüler arbeiteten als VerkäuferIn, Kinderpflegerin, Zweiradmechaniker, Schreiner, Frisörin, Landmaschinenmechaniker, Raumausstatter, Heizungsbauer, im Metallbau, im Trockenbau, als Brauer, beim Spediteur und in der Altenpflege. Sie lernten, Tätigkeitsberichte zu schreiben und erkannten, wie wichtig Eigenschaften wie Höflichkeit, Freundlichkeit, Pünktlichkeit und Zuverlässigkeit im Berufsleben sind. Während des Praktikums wurden sie von Frau Lanzl betreut. Wieder an der Schule, wurde die Bedeutung des Praktikums für die eigene Berufswahl reflektiert. Die Schüler erstellten eine PowerPointPräsentation oder Plakate, auf denen sie ihr Praktikum dokumentierten und sie gewährten in einem kurzen Vortrag ihren Mitschülern Einblick in ihren Praktikumsberuf. Das Praktikum ist für alle Schüler eine große Hilfe für eine fundierte Berufswahl.

Projekt Streuobstwiese


Von März bis Oktober 2018 sind " die wilden Hummeln " der Klasse 3/4 mindestens ein Mal im Monat zur Streuobstwiese gewandert und haben Frau Weiss vom Garten- und Ortsverschönerungsverein Nittenau getroffen. Ideenreich hat sie uns viel Neues erschlossen: Obstbäume bestimmen, Wildblumen säen, bestimmen und pressen, ein Insektenhotel bauen, Obst ernten, Saft pressen und verwerten, um nur ein paar Highlights zu nennen. Nicht vergessen haben wir auch, als uns Imker Michael das Leben in und um einen echten Bienenstock gezeigt hat. So macht lernen Spaß!!!!

50 Jahre SFZ Nittenau


Am Freitag, den 22. Juni 2018, feierten wir unser jährliches Sommerfest, das zugleich auch Geburtstagsfeier war. Unsere Schule gibt es schon seit 50 Jahren! Die 1. Schülersprecherin Laura Binder und Alexander Dahm von der SMV begrüßten bei unserem Fest die vielen Gäste und führten dann durch das gemeinsame Programm. Danach konnte man an vielen Spielstationen Spaß haben. Der Elternbeirat sorgte für die Bewirtung. Danke an alle HelferInnen! Es war ein schöner Tag.

Waldjugendspiele 2018 im Forst bei Waldhaus Einsiedel


Der 15. Mai war ein superschöner Tag für die Klasse 3/4! Wir waren bei den Waldjugendspielen. Alois, unser Förster hat uns ganz viele Sachen in der Natur gezeigt und erklärt. Wir hatten viel Spaß und konnten viele Punkte sammeln. Am Ende gab es eine Medaille.